Chilenen

Die Chilenen sind im Wesentlichen Nachkommen von Spaniern und Indianern, mit einem kleinen, aber bedeutenden Einfluss europäischer Einwanderer im 19. und 20. Jahrhundert.
Menschen indigener Herkunft (kulturell oder genetisch) sind hauptsächlich in ländlichen Gebieten zu finden. Anfangs, in der Zeit nach der Unabhängigkeit, machten die Einwanderer nicht mehr als 2 % der Gesamtbevölkerung aus, aber dieser Prozentsatz hat sich beträchtlich erhöht auf Hunderttausende von Einwohnern deutscher, englischer, französischer, kroatischer und palästinensischer Herkunft, um nur die repräsentativsten zu nennen. Zwischen 2014 und 2017 hat die Zuwanderung einen Aufwärtstrend gezeigt, der zu einem Anstieg der Zahl der in Chile lebenden ausländischen Staatsbürger um 232% führte und 2018 schätzungsweise 1.251.225 erreichte, die hauptsächlich aus Peru (266.244), Kolumbien (145.139), Venezuela (134.390), Bolivien (122.773), Haiti (112.414), Argentinien (87.926) und Ecuador (39.556) stammen.

Mapuches-Chile

Mapuches

Vor ca. 12.000 Jahren besiedelten zahlreiche indigene Völker den zentralen und südlichen Teil Chiles; die vorherrschende und wichtigste Kultur ist die der Mapuche (bedeutet "Volk des Landes") bis zur spanischen Eroberung. Während der Kolonialzeit wurden von der Krone spanische Truppen geschickt, um die Kontrolle über sie zu gewährleisten. Die Spanier kamen aus allen Regionen Spaniens, hauptsächlich aus Andalusien, Extremadura, dem Baskenland, Asturien, Navarra und Kastilien. Das Volk der Mapuche leistete heldenhaften Widerstand gegen die spanische Invasion und konnte seine Territorien im Süden Chiles bis zum Ende der Kolonisation halten.

Huaso-Chileno

Huasos

Die typische und bekannteste Folklore Chiles ist spanischen Ursprungs und wird durch den "Huaso", den Landmann, repräsentiert, der hauptsächlich im zentralen Teil des Landes zu finden ist. Seine Hauptaktivitäten sind mit der Landwirtschaft und Viehzucht verbunden. Der spanische Einfluss zeigt sich zum Beispiel in der Kleidung der Huaso, die deutliche andalusische Einflüsse hat, sowie in ihren Tänzen, die den lokalen Gegebenheiten angepasst wurden.

Rapa-Nui-Chile

Rapa Nui

Die Rapanui siedelten um das 4. Jahrhundert n. Chr. auf der heutigen Osterinsel (Rapa Nui) und kamen aus Ostpolynesien, wahrscheinlich von den Marquesas. Diese Reisenden, die von Hotu Matu'a angeführt wurden und vor einem Krieg oder einer überfluteten Insel flohen, kamen an dem Strand an, der heute als Anakena bekannt ist. Sie begannen mit dem Bau von "Ahu", einer Art von Altären und Gräbern, die sich im Laufe der Jahrhunderte zu großen, mehrere Meter langen Statuen (Moais) entwickelten und in ihrer Bauweise den tausende Kilometer entfernten Inka-Mauern sehr ähnlich waren. Am 9. September 1888 unterzeichnete Kapitän Policarpo Toro Hurtado mit den Häuptlingen der Insel einen Abtretungs- und Annexionsvertrag, in dem sich Chile verpflichtete, ein "Freund der Insel" zu sein, was in der Praxis bedeutete, dass die Osterinsel oder Rapanui Teil des Staates Chile wurde.

Aymaras-Chile

Aimara

Aimara oder Aymara, ist der Name eines südamerikanischen Volkes, das seit Jahrtausenden seit präkolumbianischer Zeit die Andenhochfläche am Titicacasee bewohnt und sich auf Westbolivien, Südperu, Nordchile und Nordwestargentinien verteilt. Aymara-Sprecher bezeichnen sich selbst als die in Tiahuanaco (Tiwanaku) zentrierte Zivilisation, obwohl Tiahuanaco eine spätere Kultur ist, die von den Inkas abgelöst wurde. Es gibt sprachliche Hinweise darauf, dass die Aymara von weiter nördlich kamen und das Titicaca-Plateau nach dem Fall von Tiahuanaco besetzten. Es wurde kein Beweis dafür gefunden, dass die Bewohner der Tiahuanaco-Zivilisation eine Schriftsprache hatten. In Chile gibt es 48.000 Aymaras in den Gebieten von Arica, Iquique und Antofagasta.

Zugehörig

Chile Real

Besuchen Sie unser Chile mit seinen schönen und abwechslungsreichen Landschaften, der Exzellenz seiner Weine und der Herzlichkeit seiner Menschen.

©2021 Chile Real-Alle Rechte vorbehalten